Gerry Weber

  • Integrierte B2C und B2B Abwicklung
  • Gemeinsame Hängewaren- und Liegewarenabwicklung
  • Hoch-leistungsfähiges Retourenkonzept
  • Konsequenter Einsatz von RFID

Vollautomatisches Lagerkonzept für das neue Logistikcenter

Kunde

Die GERRY WEBER International AG mit Sitz in Halle/Westfalen ist ein weltweit operierender Konzern, der vier starke Markenfamilien unter einem Dach vereint: GERRY WEBER, TAIFUN, SAMOON by GERRY WEBER und HALLHUBER. Seit der Gründung im Jahr 1973 hat sich die GERRY WEBER International AG zu einem der bekanntesten Mode- und Lifestyleunternehmen mit weltweit nahezu 1.270 eigenen Stores und Verkaufsflächen (davon 275 von HALLHUBER), über 2.500 Shopflächen, 270 Franchise Stores sowie Marken-Onlineshops in neun Ländern entwickelt. Seine feste Position als Global Player baut das Unternehmen stetig weiter aus. Der Konzern mit seinen weltweit rund 7.000 Mitarbeitern (davon rund 1.500 HALLHUBER) verfügt über Vertriebsstrukturen in 62 Ländern und zählt zu den größten börsennotierten Modekonzernen in Deutschland. Im Geschäftsjahr 2014/2015 erzielte die im SDAX notierte GERRY WEBER Gruppe einen Konzernumsatz von EUR 920,8 Mio. Im Vorstand zeichnen Vorstandsvorsitzender Ralf Weber für Wholesale und Unternehmensentwicklung, Dr. David Frink für Finanzen, Logistik, IT, Administration, Produktion und HR Management sowie Norbert Steinke für den Retailbereich verantwortlich.

Unsere Aufgabe

Unterstützung der Gerry Weber Projektleitung bei der Planung und Realisierung eines neuen Logistikzentrums mit angeschlossenem Outletstore mit 76.000 m² Lager- und Funktionsflächen auf bis zu fünf Ebenen mit einer Kapazität für 5,6 Mio. Teile.

Das bei Gerry Weber implementierte Multi-Channel-Konzept wickelt sowohl die B2C- als auch die B2B-Belieferung mit denselben Prozessen und Anlagen ab. Die Zentralisierung von B2C, B2B, Vororder und Nachorder sowie der Abwicklung von Hängeware und Liegeware an einem Standort führte zu einer Wege-, Zeit- und Kostenersparnis.

Kernideen des neuen Konzepts ist der gemeinsame Versand von Hänge- und Liegeware im gleichen Karton. Dies spart Kosten und führt zu einer höheren Versandgeschwindigkeit sowie zu einer größeren Auswahl an potenziellen frachtführenden Dienstleistern.

Die Gerry Weber Hängeware wird vollautomatisch kommissioniert. Sie muss nur bei der Aufnahme ins System im Wareneingang und beim Packen im Warenausgang jeweils einmal von einem Mitarbeiter manuell bearbeitet werden. Die Kommissionierung der Liegeware erfolgt einstufig nach dem Ware-zum-Mann Prinzip direkt in den Versandkarton.

Bei einem gemeinsamen Versand von Liege- und Hängeware werden die liegenden Artikel an den Shuttle-Pickplätzen bzw. aus dem Durchlaufregal batchweise kommissioniert, an einem Übergabepunkt einzeln in Taschen umgelagert und dann über die vollautomatische und hoch leistungsfähige Hängewarenfördertechnik mit abgewickelt.

Weiteres Ziel bei der Planung der neuen Logistikabläufe war die Realisierung einer leistungsfähigen Retourenbearbeitung für bis zu 30.000 Retourenpakete pro Tag. Bei der Bearbeitung der Rückläufer reagiert das System flexibel auf die Mengen und die Zusammensetzung der ankommenden Teile und bildet dementsprechend entweder artikelpositionsreine Einheiten oder Mischeinheiten.

Die Logistik erfasst und verwendet in allen Handlingstufen von Wareneingang bis zum Warenausgang und in der Retourenverarbeitung die Informationen der in der Ware eingenähten RFID-Tags. So ist jedes Warenstück einer Artikelposition bis zum Zeitpunkt des Verkaufs individuell identifizierbar, was eine völlig neue Dimension der Vollständigkeits- und Richtigkeitskontrolle der Bestände, Rückläufer und Retouren ermöglicht.